Freitag, 27. November 2009

Besser tippen mit dem Zehnfingersystem

Hinweis: Ich habe mittlerweile eine bessere Software für das Erlernen des Zehnfingersystems vorgestellt. Die hier vorgestellten Tools sind nicht mehr zeitgemäss.

Neulich habe ich mich gefragt, wie viel Zeit wohl verloren geht, wenn immer wieder Tippfehler korrigiert werden müssen. Über alle Computerbenutzer gerechet müsse es Millionen von Stunden sein! Wie kommt das?

Viele von uns lernen das Zehnfingersystem irgendwann in der Schule. Wer eine kaufmännische Ausbildung macht, wird darin sogar geprüft. Für den Rest der Welt - mich eingeschlossen - gibt es bestenfalls irgendwann im Leben einen freiwilligen Kurs, der einem die Grundlagen vermittelt. Und wer aus der Schule austritt, wird nie mehr mit dem Zehnfingersystem konfrontiert, wenn er oder sie es nicht will.

Warum eigentlich nicht? Schliesslich sollte es doch im Interesse jedes Arbeitgebers und jedes Einzelnen sein, möglichst fehlerfrei zu tippen. Einerseits kann damit viel Zeit gespart werden, andererseits ist auch die Qualität der Texte besser, die an die Öffentlichkeit gehen.

Nachdem mich dieser Gedanke nicht losgelassen hat, suchte ich mal nach Programmen und Webseiten, mit denen man das Zehnfingersystem trainieren kann. Und siehe da: es gibt eine Vielzahl an Lösungen, von denen ich 2 vorstelle.

Dabei geht es darum, vorgegebene Texte möglichst fehlerfrei abzutippen. Natürlich sollte man dazu das Zehnfingersystem brauchen, sonst bringt das Ganze ja nichts. Schreibprogramme messen normalerweise die Tipp-Geschwindigkeit sowie die Fehlerquote. Die Texte bestehen teils aus sinnlosen Buchstabenfolgen, die nur dazu dienen, die Position der Tasten zu erlernen. Zum Teil bestehen sie jedoch auch aus sinnvollen Texten, bei denen das Tippen deutlich leichter fällt.

Schreibtrainer online (www.Schreibtrainer.com)

Hier können Sie Texte in verschiedenen Schwierigkeitsstufen abtippen. Dazu können Sie einfach eine beliebige Lektion wählen, worauf Ihnen Fliesstext präsentiert wird, den Sie abzutippen haben.


Auf dieser kostenlosen Webseite kann man sich registrieren, um seinen Fortschritt zu messen. Muss man aber nicht. Die Seite ist sowohl für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene geeignet und richtet sich besonders an Schulen.

Ein besonderer Bonus ist die Möglichkeit, auch in anderen Tastatur-Layouts zu üben: Deutsch (Deutschland), Deutsch (Schweiz), Englisch (Grossbritannien), Englisch (USA). Wer für längere Zeit ins Ausland geht, dürfte dies zu schätzen wissen.

Schreib-Trainer von AB-Tools.com (http://www.ab-tools.com/programme/schreibtrainer/)

Es gibt eine kostenpflichtige Software (15 €) von AB-Tools.com, die "Schreib-Trainer" heisst und auf dem PC installiert wird. Sie können Sie während 15 Tagen kostenlos testen. Für uns Schweizerinnen und Schweizer stellt sich jedoch das Problem, dass während des Tippens der Buchstabe "ß" getippt werden muss, selbst wenn man das Schweizer Tastatur-Layout ausgewählt hat. Einerseits nervt das, andererseits erhöht es die Fehlerquote!

Ansonsten kann man, im Gegensatz zum Online-Schreibtrainer, das Tippen in mehreren Varianten üben: auf konventionelle Art einen Fliesstext abtippen, spielerisch Ballone zum Platzen bringen, indem man die darin enthaltenen Buchstaben korrekt abtippt, Buchstabe für Buchstabe, mit eigenen Texten...



Besonders nützlich fand ich es, die Zahlen und Sonderzeichen tippen zu lernen. Denn das habe ich im Gymnasium und auch später nie richtig gelernt. Ein oder 2 Lektionen können schon einen ziemlichen Unterschied machen. Probieren Sie es einfach mal selbst aus! Meine Fehlerquote beträgt übrigens immer circa 3 %. Ich tippe nicht wegen meines RSI-Syndroms kaum noch, also bin ich damit ganz zufrieden. Wie gut sind Sie?

1 Kommentar: